The Awakening


Ein kleiner Winzling namens SARS-CoV-2 hat das geschafft, was die Grossen bisher nicht geschafft haben. Leergefegte Strassen und Städte, zwangsgeschlossene Betriebe, aufgehobene Freiheiten innerhalb des Schengenraums, Betonblöcke bei den Zollhäuschen wie im Krieg, Billionenverluste weltweit. Die letzten zwei Monate werden sich in unser kollektives Bewusstsein prägen, und wir werden davon noch in Jahrzehnten zu erzählen haben.


Natürlich waren wir alle darauf nicht vorbereitet. In einer zivilisierten, aufgeklärten und globalisierten Welt sind die Tage sonnig. Leute wie der ehemalige Schweizer Armeechef André Blattmann wurden noch vor wenigen Jahren belächelt, als er die Anlage eines Notvorrates bewarb. Wer soll denn bitteschön die Schweiz angreifen? Die Notlager wären ein praktizierter Unfug, denn aus Fernost treffen täglich Flugzeuge und Containerschiffe ein. Man lebte in den Tag, Risiken sind auch aufgrund der europäischen Zusammenarbeit ohnehin ausgeschlossen, Hauptsache wir agieren zyklisch. Inzwischen wissen wir es besser.


Trotz massiv gestiegener Arbeitslosenzahlen und der Gefahr eines Massensterbens bei den Unternehmen sehen wir aus mehreren Gründen das Licht am Horizont. Zum einen gibt es einen gewaltigen Nachholbedarf der Konsumenten. Die Leute waren fast zwei Monate eingesperrt, die Unterhaltungszentren, Restaurants und Tourismusorte geschlossen. Die eigenen vier Wände kennt man inzwischen. Und die Wirtschaft wurde nicht aufgrund einer weltweiten Finanzkrise abgestellt, sondern aufgrund eines befristeten, nicht wirtschaftlich bedingten Lockdowns. Die Chance, dass sich eine sogenannte V-Rezession gebildet hat ist sehr gross. Eine V-Rezession bedeutet einen steilen Absturz, aber auch eine baldige Erholung auf das Niveau vor der Corona Krise. Natürlich ist auch eine U-Rezession, oder schlimmer, eine L-Rezession denkbar, doch schon in den frühen Neunzigerjahren lernten wir, dass der Aufschwung zuerst im eigenen Kopf stattfindet. Und vor hundert Jahren folgen nach der Spanischen Grippe mit 25 – 50 Millionen Opfern die goldenen Zwanzigerjahre.


Die baldige wirtschaftliche Erholung haben wir somit selbst in der Hand. Tun wir nach dem Lockdown doch einfach so, als hätte es diesen gar nicht gegeben. Stellen wir die nun verfügbaren Fachkräfte antizyklisch ein, beginnen wir mit der Kundenakquisition, investieren wir in die Zukunft. Phönix aus der Asche.

  • Facebook

Tel.: +41 41 525 32 31

Patrick & Patrick Agency AG

Gibraltarstrasse 23

6003 Luzern

info@ppagency.ch

© 2017 - 2020 Patrick & Patrick Agency AG.